safety

Our guides welcome visitors in the centre of the climbing park, a wooden house. They hand out the equipment – belts, helmets and carabiners, check their good fit and explain the safety function and, above all, the usage rules.

 

The security technique is very easy to learn. After this detailed safety briefing by our safety trainers, you are optimally equipped for your adventure under the treetops. After that, all visitors move independently in the high ropes course, unless you book a tour with the guide.

 

A safety rope will accompany you throughout the complete route. Her strap is latched there with safety lines. Once you've mastered a station, first hang one carabiner hook in the next station, then the second.

Keine Helmpflicht:

 

Auch wir haben die Helmpflicht in unserem Hochseilgarten aufgehoben und uns damit der Argumentationskette von Hochseilgärten ohne Helmpflicht angepasst. Im Rahmen unserer jährlichen Risikobewertung konnten auch wir feststellen, dass die Sicherheit beim Klettern in unserer Anlage auch ohne Helme uneingeschränkt gegeben ist. Die Entscheidung haben wir in Rücksprache mit einem externen Sachverständigen getroffen.

Zur Info: Das Klettern in einem Hochseilgarten ist prinzipiell vergleichbar mit der Nutzung eines Spielplatzes, auch hier ist die Verletzungsgefahr durch die Bauweise auf ein Minimum reduziert. Unsere Bäume sind gepflegt und weisen kein gefährliches Totholz auf, im Gegensatz zu einem normalen Wald oder vielen Parks.

Gefahr mit Helmen: In Hochseilgärten und auf Spielplätzen besteht die Gefahr mit Helmen hängen zu bleiben.